Archiv

Verluste oder Der Weg den meine spirale ging

 

In meinem Jahreshoroskop (in einem der 50 verschiedenen aus 100 verschiedenen Zeitungen, mMagazinen...) stand, daß 2007 nicht gerade mein Jahr sei - vorallem wäre es ein Jahr der Veränderungen, Umbrüche, man empfielt mir Bescheidenheit und wirtschaftliches Denken. OKAY!

Jetzt ist Mitte /Ende Februar und es ist Zeit, den ersten Blick auf diese Vorhersage zu tätigen. Wobei ich eigendlich nicht an sowas glaube, es aber lese. Und Mal ganz ehrlich, manchmal auch als wirklich wahr einstufe. So wie diesen Sonntag zum Beispiel: Obwohl es ein Leichtes ist an einem Sonntag in einer Tageszeitung zu prognostizieren, daß der Sternzeichenbesitzer Mal die Füße hochlegen sollte......hab ich´s doch glatt befolgt und ....es hat mir nicht geschadet!

Zurück zum Rückblick. Ich habe nun innerhalb kurzer Zeit meine Spirale, mein Handy, meine Beherschung, meinen Glauben an das Gute und was weiß ich was verloren (da komm ich vielleicht erst morgen drauf?). Wobei die Geschichte bezüglich dem Verlust der Spirale ja eine gewisse Komik in sich trägt.

Wissen sie was eine Hormonspirale ist? Genau, ein Verhütungsmittel-nochdazu ein doppeltgemoppeltes den das Ganze war sozusagen auch noch der Ferrari unter den Spiralen, ne Chemiekeule statt nem schicken Spoiler.  Wobei meine Spirale obwohl sehr schnittig (wahrscheinlich zu schnittig wie sich herausstellte-bei mir nichts mehr verhütet, dafür so manch Getier heuer Angst um seine Familienplanung haben sollte. Diese besagte Spirale, die ihr Dienstverhältnis mit grossen Versprechungen und treuen, zugesicherten 5 tatkräftigen Arbeitsjahren begann, kündigte fristlos, verabschiedete sich nicht einmal ortnungsgemäß und ging ihren eigenen Weg. Dieser Weg führte sie in die Toilettenschüssel wo sie nun Mal nicht hingehört um ihrer Aufgabe pflichtgetreu nachzugehen. Was tut man nun mit so einem unzverlässlichen Ding, das seinen Arbeitsplatz so verläßt? ? Ihre Zeitvertrag war bei Weitem noch nicht abgelaufen und ihre Anschaffungspreis nicht abgearbeitet. An ihren alten Arbeitsplatz konnte sie nun aus hygienischen Gründen nicht mehr zurückkehren. Garantie gibt es auf sowas auch nicht, was meiner Meinung nach ein Fall für den Konsumentenschutz darstellen würde. Andererseits würden sie sich wegen einem Spiralenverlust in die Hände eines Konsumentenschützers begeben? All die Fragen beantworten?

Anatomisch gesehen ist ein solcher Verlust nämlich nicht möglich. Jeder einschlägige Arzt wird ihnen bestätigen das sowas nicht passieren kann. Bin ich jetzt ein anatomisches Wunder, bald im Wanderzirkus vorgeführt gleich neben der Frau ohne Unterleib und dem Mann mit Kiemen? Endet soetwas nicht noch bei "RTL aktuell" , Vera Russwurm oder "Spiegel Tv"?

Wer muß im Garantiefall eintreten? Dies Frage hab ich meinem kopfschüttelnden Arzt auch gefragt. Keine befriedigende Antwort. Ein Graubereich meinte er nur. aber eines wisse er ganz sicher, ER sei nicht zu belangen. Außerdem wäre jetzt Halbzeit ich hätte also eh schon viel davon profitiert..... Dachte ich mir doch gleich. Somit landen 400 Euro(200,- wenn man die abgearbeitete Zeit dess unzuverlässigen Dings abzieht) im Eimer, denn am Fischsterben wollte ich nicht Mitschuld sein und so verzichtete ich auf den Zug der Klospühlung. Was nun weiter geschied? Ich weiß es nicht. Ob mein Horoskop damit zu tun hat? Ich weiß es nicht....

.....bis heute: Heute verabschiedete sich mein Handy aus meinem Leben.Nein, diesmal nicht am Klo. Ob verloren oder gestohlen sei dahin gestellt. Weg ist´s auf jeden Fall. Was ist das Nächste? Ist das Alles nur ein Zeichen? Neuanfang? Nach dem Motto:"Verabschiede dich von Alten damit Neues in dein Leben treten kann?" Soll ich jetzt aus Konsiquenz meinen Mann verlassen?

Ich werde mein Horoskop für 2007 befolgen: Mich in Bescheidenheit üben (wer braucht denn ein Handy?), Veränderungen zulassen, Umbrüche in meinem Leben besser einstufen als Beinbrüche und aus wirtschaftichen Gründen dann doch meinen Mann behalten. (Der mir diese Zeilen, wenn er sie denn jemals lesen sollte, verzeien möge.)

19.2.07 21:16, kommentieren